Veranstaltungsangebot

Physikalische Phänomene der Fahrgeschäfte auf dem Nürnberger Volksfest - Führung vor Ort

Rasante Fahrgeschäfte: Kann das gesund sein? Erlebte Physik auf dem Volksfest.

Welche Kräfte wirken eigentlich bei einer Achterbahnfahrt in der Wilden Maus, im Disco-Express, im Jules Verne Tower oder in der Riesenschaukel Cyber Space auf den Fahrgast? Wie reagiert der menschliche Körper bei Loopings oder in engen Kurven auf solche Kräfte und können die der Gesundheit schaden? Bei einem Rundgang erfahren Sie bei verschiedenen Fahrgeschäften deren physikalischen Hintergrund und somit eine Antwort auf solche und andere Fragen. Und dies natürlich ohne Formeln auf leicht verständliche Weise.

Während bei vielen Fahrgeschäften die großen Kräfte von Bedeutung sind, so verspricht der Hangover, der höchste transportable Freifallturm der Welt, einen Fall aus 85 Meter Höhe. Was bedeutet eigentlich freier Fall? Und wie wird der Fall, bei dem eine maximale Geschwindigkeit von 90 km/h erreicht wird, wieder sanft gebremst? Mit Hilfe von Freihandversuchen werden wir diese Fragen klären.
Aber nicht nur rasante Fahrgeschäfte werden uns interessieren, sondern z. B. auch die einfache Schiffschaukel, die ohne moderne Technik auskommt. Was muss der Fahrgast eigentlich tun, damit er ohne Anschub von außen hin und her schaukelt? Fast jeder macht automatisch die richtige Bewegung, ohne sich dessen bewusst zu sein. Mit Hilfe eines einfachen Freihandversuchs, den jeder Teilnehmer vor Ort gefahrlos durchführen wird, lösen wir das Problem.
Wenn Sie bisher bei vielen Volksfestattraktionen die entsprechende Physik unbewusst erlebt haben, so werden Sie nach dem Rundgang in der Lage sein, die dahinter steckende Physik bewusster am eigenen Körper zu erleben.

Die Teilnahme ist kostenlos. Maximal 30 Teilnehmer. Ohne Voranmeldung.


Verantwortliche Person:
Jürgen Becker

Termine:

Keine aktuellen Termine

„Vom Punkt zum Bild auf Handy und Fernseher“ - Führung im Lernlabor

Nicht mehr wegzudenken aus dem Alltag sind Handys mit hochauflösenden Bildschirmen oder Fernsehgeräte bzw. PC-Monitore mit Flachbildschirmen mit sogenannter LCD-TFT-Technik.
Anhand von verschiedenen Experimenten, die die Teilnehmer selbst durchführen können, wird gezeigt, wie diese Technik funktioniert und wie die Farben am Monitor erzeugt werden. Die Führung leitet Jürgen Becker, einer der Hauptentwickler des Lernlabors Technikland.

Teilnehmer: für Erwachsene und Kinder ab 12 Jahre; max 15 Teilnehmer
Kosten: €3,00 / €2,00 ermäßigt - - zzgl. Museumseintritt

Anmeldung: direkt über Herrn Becker per Mail an info@webec.de oder Tel. (0911) 30 38 89 mit AB (sofern noch Plätze verfügbar sind, kann auch spontan an der Führung teilgenommen werden)

Ein anschließender Besuch des Lernlabors von 14:00 - 17:00 Uhr ist möglich

Verantwortliche Person:
das Technikland-Team

Termine:

Keine aktuellen Termine

Vorführung Zuse Z23

Vorführung des Historischen Großrechners „Zuse Z 23“. Dabei wird demonstriert, wie die von Konrad Zuse entwickelte erste elektronische Rechenanlage in Transistortechnik funktioniert hat, was sie konnte und was nicht, wo sie eingesetzt wurde und wie die Entwicklung weiter ging.

Zwischen 1961 und 1965 wurden 104 „Zuse Z 23“ gebaut und kamen vorwiegend in Universitäten und Forschungseinrichtungen zum Einsatz. Der hier gezeigte Rechner stammt von 1962.

Vorführung durch Edwin Aures, Mitarbeiter am Lehrstuhl Informatik der FAU und zuständig für die Informatik Sammlung Erlangen (ISER).

Verantwortliche Person:
das Technikland-Team

Termine:

Keine aktuellen Termine